Einsamkeit oder Luxus? Berghütten & Wanderhotels in Südtirol – das ABC der Unterkünfte

Wanderurlaub in Südtirol im Wanderhotel Feldhof

Eines wissen Sie schon: Den nächsten Urlaub verbringen Sie in den Bergen. Durch duftende Wälder wandern, frische Luft und die Stille genießen, an kühlen Wildbächen rasten… Doch eine Frage bleibt: Welche ist die passende Unterkunft für meinen Wanderurlaub?

Ferien am Berg: Einfache Sennhütte oder luxuriöses Wanderhotel in Südtirol?

Unser DolceVita Hotel Feldhof in Naturns gehört zu den Wanderhotels in Südtirol mit 4 Sternen und bietet unseren Gästen, vor allem Familien, Wanderkompetenz, Gemütlichkeit und Luxus. Wie jedes unserer DolceVita-Partnerhotels in Naturns, Latsch und Völlan, liegt unser Haus ideal für einen ausgedehnten Wanderurlaub. Erkunden Sie den Naturpark Texelgruppe, den einzigartigen Meraner Höhenweg oder die Sarntaler Alpen.

Neben den luxuriösen Wanderhotels in Südtirol mit 4 Sternen finden sich in unserer Region noch weitere charmante Unterkünfte, die Sie durchaus mit einem Aufenthalt im DolceVita Hotel Feldhof kombinieren könnten. Was gibt es Schöneres, als mit dem oder der Liebsten ein oder zwei Tage in absoluter Stille in einer Hütte am Berg zu verbringen?

Für alle, die gerne eine oder zwei Nächte direkt im Gebirge verbringen möchten, haben wir ein ABC der Südtirol-Unterkünfte zusammengestellt, von der privaten Berghütte bis hin zum Biwak.

Die private Berghütte

Mit etwas Glück können Südtirol-Urlauber für einige Tage eine private Berghütte mieten.

Für wen?

Für Hundebesitzer & Romantiker. Mit kleinen Kindern gestaltet sich der Aufenthalt in einer klassischen Berghütte schwierig – oft gibt es weder fließend Wasser noch Strom. Für Vierbeiner und Romantiker ist eine Berghütte in Südtirol ein Traum: Während diese über die Wiesen toben, entspannen Herrchen und Frauchen inmitten einer einzigartigen Bergkulisse.

Wo und wie?

Viele Südtiroler Familien besitzen eine kleine Hütte in den Bergen – früher wurden diese als Sennerhütten genutzt, heute gern als kleine Flucht aus dem Alltag. Zwischen Hütte und Hütte gibt es dabei große Unterschiede: So stammen beispielsweise viele Berghütten am Vigiljoch oberhalb von Lana aus der Jahrhundertwende und wurden bereits zum Zwecke der „Sommerfrische“ für wohlhabende Bürger gebaut – inklusive großzügigen Veranden, Stromleitungen und schönen Bädern mit fließendem Warm- und Kaltwasser. Ganz anders die klassischen Sennerhütten: Sie sind oft nur wenige Quadratmeter groß, haben weder fließend Wasser noch Strom, sondern höchstens einen Herd. Wer es warm haben will, muss Holz sammeln und Feuer machen. Wer sauber sein möchte, wäscht sich im Holztrog mit Regenwasser. Fragen Sie in Ihrem Wanderhotel in Südtirol nach, ob jemand jemanden kennt, der eine Hütte besitzt. Schöne Berghütten finden sich am Vigiljoch bei Lana, am Salten auf dem Tschöggelberg, auf dem Ritten…

Wanderurlaub in den DolceVita Wanderhotels Südtirol

Bildquelle © DolceVita Hotels

Die klassische Schutzhütte

Viele Berghütten in Südtirol werden vom Südtiroler Alpenverein (AVS) oder seinem italienischen Pedant, dem CAI, betrieben. Der AVS bewirtschaftet in Südtirol ca. 20 Hütten, nochmal so viele der CAI. Als Mitglied des AVS genießen Sie viele Vorteile, wie vergünstigte Übernachtungen. Auch viele private Schutzhütten bieten Übernachtungsmöglichkeiten, oft in Mehrbettzimmern und Matratzenlagern.

Für wen?

Für Wanderer, die eine mehrtägige Wanderung durch die Südtiroler Gebirgswelt unternehmen und unterwegs in einer Hütte übernachten möchten, um am nächsten Tag den Gipfel oder das nächste Etappenziel zu erreichen.

Wo und wie?

Schutzhütten gibt es überall in Südtirol – vom Reschensee bis zu den Dolomiten. Erwarten Sie sich jedoch nicht den Komfort eines Wanderhotels in Südtirol! Meist übernachtet man in Mehrbettzimmern, das Bett wird mit dem eigenen Hüttenschlafsack überzogen. Serviert werden einfache Gerichte, Knödel oder Kaiserschmarrn etwa. Denken Sie daran: Die Schutzhütte ist nicht die Alternative zum Wanderhotel in Südtirol, sondern die Alternative zum Zelt! Denken Sie auch an die Reservierung. Vor allem in der Hauptsaison zwischen Anfang Juli und Anfang Oktober sollten Sie Ihren Schlafplatz unbedingt im Voraus buchen.

Das Biwak

Neben den Schutzhütten gibt es noch Biwaks. Kleine überdachte Unterschlüpfe, in denen Wanderer mit Schlafsack übernachten können und vor Wind und Wetter geschützt sind. Sie ähneln von der Größe meist eher einem Zelt als einer Hütte.

Für wen?

Für Hartgesottene und Abenteurer, die auf Tuchfühlung mit der Natur gehen wollen.

Wo und wie?

Biwaks sind Stützpunkte für Wanderer und liegen meist recht hoch in abgelegenem Gelände. Ein beliebtes Biwak ist etwa das Friedensbiwak Monte Castello in der Fanesgruppe in den Dolomiten auf 2.758 m. Sehenswert ist auch das futuristische Rauhjoch-Biwak am Tiroler Höhenweg auf 2.707 m, das aussieht wie ein UFO.

Wanderhotels in Südtirol

Die klassischen Wanderhotels in Südtirol gehören meist der 3- oder 4-Sterne Kategorie an, bieten Halb- oder Vollpension und verfügen über moderne Wellnessbereiche, in denen Gäste nach einem aktiven Tag wunderbar entspannen können.

Für wen?

Wanderhotels in Südtirol mit 4 Sternen, wie unser DolceVita Hotel Feldhof in Naturns, eignen sich wunderbar für alle, die Gemütlichkeit und Luxus schätzen. Besonders Familien und Genusswanderer fühlen sich in unserem DolceVita Hotel Feldhof sehr wohl. Mehrmals pro Woche führen Sie unsere Guides zu den schönsten Gipfeln und Plätzen in den Bergen. Nach den Wanderungen entspannen Sie in der Sauna oder im Dampfbad und genießen anschließend beim 5-Gänge-Menü alpine Köstlichkeiten.

Wo und wie?

Die fünf DolceVita Wanderhotels in Südtirol befinden sich allesamt in idealer Ausgangslage für ausgiebige Wanderungen. Unser Familienhotel Feldhof, das DolceVita Erlebnis & Genuss Resort Lindenhof und das Luxury DolceVita Resort Preidlhof liegen wunderbar, um die Texelgruppe zu entdecken. Vom DolceVita Hotel Jagdhof in Latsch aus entdecken Sie am besten die Vinschger Bergwelt und den Ortler. Das DolceVita ALPIANA RESORT in Völlan lädt zum Trekking am stillen Deutschnonsberg.

Bildquelle Titelbild © Dudarev Mikhail – stock.adobe.com