Freie Fahrt: Drei einsame Cabriotouren durch Südtirol

© Konsortium DolceVita Hotels

Den Fahrtwind in den Haaren, die Sonnenbrille auf der Nase und die Liebste – oder den Liebsten – auf dem Beifahrersitz: Das DolceVita Cabrio Hotel Feldhof in Südtirol ist der perfekte Ausgangspunkt für traumhafte Touren durch Norditalien. Erkunden Sie idyllische Dörfer, kurvenreiche Alpenpässe und alpin-mediterrane Landschaften mit dem DolceVita Cabrio!

PS & Pässe: Das DolceVita Cabrio Hotel Feldhof in Südtirol

Dabei müssen Sie nicht selbst mit dem Cabrio anreisen: Als Gast unseres DolceVita Hotels Feldhof können Sie sich einfach unseren Porsche 718 Boxster Cabrio ausleihen. 300 PS stark und mit einem 4-Zylinder-Turbomotor ausgestattet, dürfen Sie sich auf Fahrspaß pur freuen! Die tolle Performance, ein großzügiges Platzangebot und das innovative Porsche Management System für eine intuitive Navigation überzeugt selbst jene, die sonst vor allem an Oldtimern Gefallen finden.

Das DolceVita Cabrio Hotel Feldhof in Südtirol, Naturns, ist zudem ein idealer Ausgangspunkt für Touren aller Art – und in alle Himmelsrichtungen: Ob nach Westen zum Reschensee und zum gleichnamigen Pass, nach Norden ins urige Schnalstal, in Richtung Osten bis zu den Dolomiten oder gen Süden, zur schönen Südtiroler Weinstraße oder bis an den Gardasee.

Viel Verkehr? Es geht auch anders!

Dank seiner vielen Pässe ist Südtirol unter Cabrio-Fans ein äußerst beliebtes – und bekanntes – Ziel. Auch viele Motorradfahrer machen sich während der Sommermonate auf, Südtirol auf zwei Rädern zu erkunden. Hinzu kommen noch zahlreiche Gäste, die von A nach B gelangen wollen – etwa für Wanderungen und Ausflüge. Das Resultat: Während der Hauptsaison im Sommer herrscht oft viel Verkehr, vor allem auf den beliebten Passstraßen, etwa auf dem Timmelsjoch, dem Jaufenpass oder dem Stilfersjoch.

Auf Cabriotouren durch Südtirol müssen Sie dennoch nicht verzichten. Denn es geht auch anders: Vom DolceVita Cabrio Hotel Feldhof aus können Sie auch unbekannte Routen entdecken. Diese sind vielleicht nicht ganz so spektakulär wie die Stilfserjochstraße mit ihren 48 Kehren – aber dafür wunderbar ruhig und landschaftlich ebenso schön. Die schönsten drei „unbekannten“ Touren haben wir für Sie zusammengefasst.

Drei wenig befahrene Cabriotouren in Südtirol

1) Die Tschöggelberg-Runde: Naturns – Meran – Hafling – Jenesien – Bozen – Meran – Naturns

Eine kurze, aber meist wunderbar ruhige Tour zum „Einwärmen“: Vom DolceVita Cabrio Hotel Feldhof in Südtirol aus, gelangen Sie entlang der Vinschger Straße erst in die Kurstadt Meran. Fahren Sie dort in Richtung Meran 2000 ab und weiter bis nach Vöran. Von dort führt Sie die Hauptstraße, stets den Wäldern und saftig-grünen Wiesen des Tschöggelbergs entlang, bis ins Dorf Jenesien.

Das schnuckelige Jenesien, auch die „Sonnenterrasse von Bozen“ genannt, bietet sich für eine kleine Pause mit Panoramablick an. Anschließend führt eine kurvenreiche Straße wieder hinunter ins Tal in die Landeshauptstadt Bozen. Wer Lust auf einen Bummel hat, macht in Südtirols Hauptstadt Halt und genießt dort Eis oder Cappuccino und fährt anschließend wieder zurück nach Meran und Naturns.

2) Wildes Eggental: Naturns – Bozen – Eggental – Maria Weißenstein – Aldein – Auer – Bozen – Naturns

Von den drei vorgestellten Cabriotouren in Südtirol ist diese jene, die am meisten Sehenswürdigkeiten miteinander verbindet. Planen Sie also am besten den ganzen Tag ein!

Über die MeBo gelangen Sie in die Landeshauptstadt Bozen. Fahren Sie bei der Ausfahrt Bozen Nord auf die A 22 in Richtung Brenner und verlassen Sie diese dann bei Kardaun in Richtung Deutschnofen. Hier gibt es bereits das erste Highlight zu bestaunen: Die Eggentaler Klamm, ein gewaltiges Felsentor und eine der schönsten Porphyr-Schluchten der Alpen. Auf der Eggentalerstraße geht’s nun weiter in Richtung Petersberg und in den nahegelegenen Wallfahrtsort Maria Weißenstein mit seinem sehenswerten Kloster. Entlang der SP 72 gelangen Sie nun in das Dorf Aldein. Wenn Sie noch genügend Zeit übrig haben, können Sie die nahegelegene Bletterbachschlucht besuchen, etwa vom Besucherzentrum Aldein aus. Die Schlucht gilt als „Grand Canyon“ Südtirols und lädt zur Reise durch die Erdgeschichte. 20 Meter hohe Porphyr-Wände, eine spannender Geoweg und Saurierspuren machen die Wanderung durch die Schlucht einzigartig. Von Aldein aus führt eine kurvige Bergstraße zurück ins Tal nach Auer. Anschließend wieder zurück nach Bozen und Naturns.

3) Auf den Nonsberg: Naturns – Meran – Lana – Gampenpass – Lago di Smeraldo bei Fondo – Mendel – St. Michael – St. Pauls – Sigmundskron – Meran – Naturns

Zugegeben, ganz so “geheim” ist diese ca. zweistündige Route leider nicht mehr. Doch im Vergleich zu anderen Cabriotouren in Südtirol noch immer nicht ganz so stark befahren. Von Naturns aus fahren Sie über die MeBo bis ins Dorfzentrum von Lana, wo die kurvige Gampenstraße abzweigt. Diese führt Sie erst nach Tisens und Gfrill, weiter nach St. Felix, schließlich zum Gampenpass und nach Fondo in die Nachbarprovinz Trient. Die waldreiche Gegend, der Nonsberg, ist recht ruhig und nur wenig besiedelt. Kurz vor Fondo liegt der schöne türkisgrüne See „Lago Smeraldo“, der durchaus einen Abstecher wert ist. Am Seeufer können Sie gemütlich picknicken oder einen Espresso genießen. An heißen Sommertagen erfrischt der Sprung ins kühle Nass. Von Fondo aus geht’s weiter in Richtung Mendelpass, dem wichtigsten Bergpass des Nonstales. 1.363 m hoch, verbindet er das Tal mit Überetsch bei Eppan. Kurvenreich führt die SS 42 nun bis in die Weindörfer St. Michael und St. Pauls. Anschließend geht’s über die MeBo wieder zurück ins DolceVita Cabrio Hotel Feldhof in Naturns, Südtirol.

Bildquelle © Konsortium DolceVita Hotels