Trekking in Südtirol: Schritt für Schritt durch den Naturpark Texelgruppe

Wanderurlaub in Südtirol im Wanderhotel Feldhof

Rund um unser DolceVita Hotel Feldhof in Naturns erstreckt sich ein einzigartiges Wandergebiet: Die Texelgruppe. Unter Naturschutz stehend, treffen Wanderer hier auf eine ursprüngliche, wilde und vielfältige Naturlandschaft. Sie reicht von den mediterranen Weinbergen oberhalb der Kurstadt Meran hinauf bis zu den Spronser Seen, die eingebettet in einer kargen Gebirgslandschaft auf über 2.000 m Höhe liegen. Zu den höchsten Gipfeln gehören diverse Dreitausender, etwa das Roteck, der Tschigot, die Hohe Weisse und die Texelspitze. Wir verraten Ihnen die schönsten Gipfelziele in der Texelgruppe und nützliche Tipps zum Trekking in Südtirol!

Trekking in Südtirol von  den Weinbergen bis zum ewigen Eis

Gipfelstürmer und Bergfexe finden beim Trekking in Südtirol und insbesondere im Wandergebiet Texelgruppe Touren aller Schwierigkeitsstufen. Anspruchsvolle Weitwanderungen führen etwa zu den wunderschönen Spronser Seen oder entlang des Meraner Höhenwegs. Konditionsstarke und erfahrene Bergsteiger, die auch vor freier Kletterei nicht zurückschrecken, bezwingen den Tschigot oder die – selbst im Sommer – wenig begangene Texelspitze. Wer diese weniger bekannten Gipfel ansteuert, trifft mit etwas Glück auf keine Menschenseele und stattdessen auf pfeifende Murmeltiere, elegante Steinadler und anmutige Steinböcke.

Lohnende Wanderziele in der Texelgruppe:

  • Naturnser Alm (einfach)
  • Knottnkino (einfach)
  • Mutspitze (fordernd)
  • Spronser Seen (fordernd)
  • Tschigot (schwierig, Kletterei im offenen Gelände)

Gemeinsam bis zum Gipfel: Geführte Wanderungen in Südtirol

In Südtirol gibt es knapp 200 geprüfte Bergführer und 14 Alpinschulen. Beste Voraussetzungen also, um der Wanderlust zu frönen! Geführte Wanderungen in Südtirol  sind ideal, um erste Erfahrungen am Berg zu machen: Gemeinsam in der Gruppe und mit einem erfahrenen Bergführer gelingt der Aufstieg zum Gipfel. Bei Trekkingtouren von Hütte zu Hütte trifft man auf Gleichgesinnte, mit denen man sich austauschen kann. Zudem vermitteln die Bergführer Nützliches und Wissenswertes zum Wandern und Leben in den Bergen und kennen die schönsten Almen und Bergspitzen des Tals – auch jene, die abseits ausgetretener Pfade liegen.

Im Familienhotel Feldhof organisieren wir regelmäßig geführte Wanderungen in Südtirol. So bietet sich unseren Gästen mindestens zwei Mal wöchentlich die Gelegenheit, gemeinsam mit erfahrenen Bergführern die Texelgruppe oder andere Gebirgsmassive zu entdecken. Schnüren Sie Ihre Bergschuhe und freuen Sie sich auf folgende geführte Wanderungen in ganz Südtirol:

  • geführte Gipfelwanderungen, von sanft bis herausfordernd;
  • geführte Themenwanderungen, z.B. Lama-Trekking oder Wildtierbeobachtung.

Geführte Wanderungen in Südtirol haben zudem den Vorteil, dass Sie sich um nichts kümmern müssen, weder um Wanderkarten noch um Wettervorhersagen. Die Vorbereitung der Tour übernimmt der Bergführer.

Übrigens fühlen sich auch Trekking-Einsteiger bei uns im DolceVita Hotel Feldhof bestimmt wohl: Gleich drei Seilbahnen liegen in unmittelbarer Nähe unseres Hauses. Die Seilbahn Unterstell, die Texelbahn  und die Seilbahn in Aschbach bringen Wanderfreudige rasch in die Höhe, ganz ohne mühsamen Aufstieg.

Tipps für das Trekking in Südtirol

Eine der schönsten Trekkingtouren in der Texelgruppe ist zweifelsohne der Meraner Höhenweg, der als einer der schönsten Rundwanderwege der Alpen gilt. Auf fünf bis acht Tagesetappen und knapp 100 km umrunden Wanderer auf dem Meraner Höhenweg die Texelgruppe. Die einzelnen Etappen bieten herrliche Aussichten ins Tal. Unterwegs laden Hütten zur Einkehr und zur Übernachtung – im Sommer sollten die Hütten jedoch unbedingt reserviert werden, da der Wanderweg äußerst beliebt ist. Höchster Punkt des mit der Markierung Nr. 24 gekennzeichneten Höhenweges ist das 2.895 m hohe Eisjöchl. Es gibt mehrere Zustiege zum Meraner Höhenweg, der klassische Einstieg sind das Dorf Katharinaberg im Schnalstal, Ulfas und Pfelders im Passeiertal.

Wer als „Flachlandbewohner“ die Berge erobern und Trekking in Südtirol machen möchte, sollte einige Tipps beachten:

  • Passende Ausrüstung: Trekking- und Bergschuhe, Schutzhelm, evtl. Kletterseil oder Steigeisen, Proviant, warme Kleidung, regenabweisende Jacke.
  • Wettervorhersage beachten: Vor jeder Tour sollten die Wettervorhersagen gecheckt werden; ein Wetterumschwung am Berg kann schnell gefährlich werden. Wer Zweifel hat, ruft einfach den Südtiroler Landeswetterdienst an bzw. schreibt eine E-Mail und bittet um Auskunft. Telefonauskunft Wetter: 0471/270555 oder 0471/271177; meteo@provinz.bz.it
  • Bescheid geben: Wer allein in die Berge aufbricht, sollte unbedingt einer oder mehreren Personen Bescheid geben und Ziel der Tour bzw. voraussichtliche Rückkehrzeit angeben.
  • Tourenplanung und Wanderapps: Apps sind eine praktische Hilfe, um sich in unwegsamen Gelände zurechtzufinden. Doch der Akku von Handys kann leer sein und Mobiltelefone können in Felsspalten fallen.
  • Unwägbarkeiten miteinplanen: Die Natur kann man nicht an- und ausschalten. Planen Sie Ungewissheit mit ein: Hütten können geschlossen sein, Wege verschüttet, Wettervorhersagen falsch. Die Ungewissheit am Berg macht einen Teil des Reizes aus, den das Bergsteigen ausübt. Versuchen Sie, sich auf unterschiedliche Szenarien vorzubereiten und genießen Sie das Abenteuer!
Bildquelle © Dudarev Mikhail – stock.adobe.com