25 Jahre Ötzi – Der Mann aus dem Eis

© Südtiroler Archäologiemuseum/Lukas Aichner

© Südtiroler Archäologiemuseum/O. Ochsenreiter

Am 19. September 1991 wurde die 5.300 Jahre alte Eismumie im 3.208 Meter hohen Tisenjoch, welches das Schnalstal mit dem Ötztal verbindet, von zwei deutschen Bergwanderern entdeckt: Der sogenannte Ötzi – eine durch natürliche Gefriertrocknung konservierte Mumie aus der mitteleuropäischen Kupfersteinzeit. Bekannt ist die älteste Eisleiche der Welt, die von erheblicher wissenschaftlicher Bedeutung ist, auch als “Der Mann aus dem Eis” oder “The Iceman”. Die internationale Forschung befasst sich bereits seit mehreren Jahren mit dem Thema “Ötzi” und er ist auch heute noch Mittelpunkt der weltweiten archäologischen Wissenschaft.

Von der Herkunft des Mannes aus dem Eis

Ötzi, der Träger der ältesten, nachweisbaren Tätowierungen, war etwa 45 Jahre alt, als er starb. Am Fundort der Leiche wurden nicht nur eine Vielzahl von Werkzeugen entdeckt, der Fund der Eismumie gilt als besonders einzigartig, da der Mann in vollständiger Bekleidung und Ausrüstung erhalten blieb. Unzählige wissenschaftliche Theorien befassen sich mit seiner damaligen Rolle in der Gesellschaft und der Frage, weshalb sich der Mann aus dem Eis vor seinem Tod im Gebirgsmassiv aufhielt. Man nimmt an, Ötzi sei Hirte, Händler, Erzsucher oder gar Schamane gewesen. Diese Mutmaßungen wurden jedoch widerlegt. Von der Erkenntnis, dass sich der Eismann in die Berge begab, um sich in Sicherheit zu wähnen, und dass er auf unmenschlicher Weise umgebracht wurde, ist man sich heute sicher. Aufgrund von diversen Verletzungen, zahlreichen Kratzspuren und einer Speerspitze in seiner linken Schulter, weiß man, dass mit großer Sicherheit ein grausamer Kampf stattgefunden hat.

25 Jahre Ötzi: Das bedeutsame Jubiläum

Nach der langjährigen Erforschung der Mumie am Institut für Anatomie in Innsbruck, wird Ötzi heute für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht: Die bekannteste Mumie der Welt ist im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen ausgestellt. In Anbetracht seiner Auffindung vor 25 Jahren, finden vom 18. bis zum 24. September 2016 zahlreiche Jubiläumsveranstaltungen in Südtirol statt.

2_rekonstruktion_7
© Südtiroler Archäologiemuseum/Lukas Aichner
  • Am Sonntag, den 18. September 2016 erhalten Besucher des Südtiroler Archäologiemuseums in Bozen von 10.00 bis 18.00 Uhr kostenlosen Eintritt.
  • Am Montag, den 19. September 2016 erfolgt ab 9.30 Uhr die Eröffnung des 3rd Bolzano Mummy Congress in der EURAC Bozen (Achtung: Anmeldung notwendig!). Von 10.00 bis 17.00 Uhr findet der Tag der offenen Tür im ArcheoParc Schnalstal statt. Außerdem wird dort eine geführte Wanderung zur Fundstelle organisiert (Achtung: Anmeldung notwendig!).
  • Am Dienstag, den 20. September 2016 erwarten alle Interessierten eine ganztägige Gletscherwanderung zur Ötzifundstelle am Tisenjoch. Auch hier ist die Anmeldung erforderlich! Um 18.00 Uhr wird im Rahmen des 3rd Bolzano Mummy Congresses in der EURAC Bozen eine interessante Fallanalyse präsentiert, bei der neue Schlussfolgerungen zum Tötungsverbrechen analysiert werden.

Und weil die Ötzi-Fundstelle auch nicht weit vom Hotel Feldhof in Naturns entfernt liegt, haben wir eine unserer Suiten auch nach dem Mann aus dem Eis benannt! Die 45 m² große Ötzi-Suite verfügt über einen große Sitzecke,  Zirbenholzmöbel, einen begehbaren Schrank, eine große Luxusdusche sowie eine Doppelbadewanne mit Panoramablick auf die umliegende Bergwelt!